WORKSHOPS

5th Sustainable Summer School – Workshop

WORKSHOP – Komplexität des Gestaltens – eine innovative Design-Methodik für nachhaltige Produkte und Services

Seit 2009 veranstalten die Partner der Sustainable Summer School in jedem Spätsommer ein Modellprojekt für junge Designer/innen, die ihre gestalterischen Kompetenzen auf nachhaltiges Produzieren und Konsumieren erweitern möchten. Die Partner aus (Design)-Lehre und (Nachhaltigkeits)-Forschung verknüpfen zwei wachsende Diskurse der Gegenwart: Den Diskurs der Nachhaltigkeit und den Diskurs des Designs.

Diese komplexe Aufgabe der konzeptionellen und gestalterische Verknüpfung von technischen und ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen, kulturellen und ästhetischen Dimensionen des nachhaltigen Produzierens und Konsumierens erfordert eine nicht minder komplexe und vielseitige Methodik.

Im Workshop während des DIALOG n am 6. April 2013 während der Messe gut. in der Bochumer Jahrhunderthalle möchten wir Ihnen in konzentrierten fünf Stunden die Methodik der Sustainable Summer School näher bringen und gemeinsam praktische Kriterien anhand der Messe-Exponate erarbeiten, die Ihnen helfen sollen, das eigene Handwerkszeug für ein nachhaltiges Design zu entwickeln. Sie erleben gewissermaßen eine Summer School in Miniatur.

 1. Plenum – 11:00 bis 11:30 Uhr

Reflexion:

• Die Agora als Ort der Interaktion, Innovation und Gestaltung (Bernd Draser, ecosign/Akademie für Gestaltung, Köln)

• Die Sustainable Summer School: Konzept, Methode, Ergebnisse (Prof. Dr. Brigitte Wolf, Universität Wuppertal)

• Methoden der Nachhaltigkeit im Design. Erläuterungen entlang der Wertschöpfungskette, (Prof. Dr. Christa Liedtke, Wuppertal Institut)

 

2. Expertenbegleitete Arbeitsgruppen u. Lunch-Gespräche – 11.30 bis 13.15 Uhr   

• Formulierung von Erwartungshaltungen und Entwicklung von Kriterien für Nachhaltigkeit und Design

• Reflexion auf die individuellen Aspekte nachhaltigen Handelns

• Formulierung von Indikatoren für beide Aspekte

 

3. Plenum – 13:15 bis 13:35 Uhr

Vorstellung und Diskussion der Arbeitsergebnisse

 

4. Teams / Ausstellungs-Erkundung – 13:35 bis 14:30 Uhr

In kleinen Teams Ausstellung der Messe erkunden, 2 ausgewählte Objekte mit Ausstellern diskutieren Anhand der diskutierten Objekte die erarbeiteten Kriterien entlang der Wertschöpfungskette überprüfen

 

5. Teams – 14:30 bis 15:30 Uhr    

Im Team die Ergebnisse formulieren und Szenarien der Verbesserung diskutieren. Beides für die Präsentation vorbereiten

 

6. Plenum – 15:30 bis 16:00 Uhr

Ergebnisse und Szenarien im Plenum präsentieren und abschließend diskutieren.

 

Weitere Informationen: http://www.gut-die-messe.de/

Anmeldung zum Download: Hier zu finden

Advertisements